Europa, Kontinent der Versöhnung?
40 Jahre nach dem Besuch Willy Brandts in Warschau
Konferenz am 7. Dezember 2010 im Königsschloss Warschau

Programm

organisiert von Janusz Reiter, Botschafter der Republik Polen a.D und Knut Dethlefsen, Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Polen

Konferenzpartner: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und Robert-Bosch-Stiftung

 

Ab 9.30 Uhr Registrierung
10.00 Uhr Begrüßung
Janusz Reiter, Botschafter der Republik Polen a.D.
Anke Fuchs, Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung
10.15 Uhr Emotionen, Symbolik, Politik - Europa als Kontinent der Versöhnung
Welche Rolle spielten Versöhnungssymbole in der Nachkriegszeit? Welche Symbole und Gesten waren zentral? Wie wurden sie wahrgenommen? Wie sind Emotionen und Poltik miteinander verknüpft? Was bedarf es zur Aussöhnung zweier Völker? Inwieweit ist Willy Brandts Politik in diesem Felde heute noch wegweisend?

Impulsreferat: Prof. Dr. Fritz Richard Stern, Historiker

Tadeusz Mazowiecki, Ministerpräsident der Republik Polen a.D.
Prof. Dr. Gesine Schwan, Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance
Dr. Irina Kobrinskaya, Research Fellow am Internationalen Institut für Weltwirtschaft und Internationale Beziehungen (IMEMO) der Russischen Akademie der Wissenschaften

Moderation: Dr. Peter Frey, Chefredakteur des ZDF

12.00 Uhr Mittagspause
13.00 Uhr Ansprachen
Bronisław Komorowski, Staatspräsident der Republik Polen
Christian Wulff, Präsident der Bundesrepublik Deutschland
13.45 Uhr Rede
Sigmar Gabriel, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands
14.00 Uhr Entspannungspolitik - ein Modell für europäische Außenpolitik?
Welche Instrumente der Brandtschen Entspannungspolitik sind für die heutige europäische Außen- und Sicherheitspolitik noch von Bedeutung? Was sind Ziele europäischer Nachbarschaftspolitik? Wie können wir heute Sicherheit und Frieden in Europa bewahren? Was sind die Pflichten eines neuen Europas in der Welt? Welchen Gefahren müssen wir global begegnen?

Impulsreferat: Prof. Dr. Adam Daniel Rotfeld, Außenminister der Republik Polen a.D.

Martin Schulz, Vorsitzender der Sozialistischen Fraktion im Europäischen Parlament
Pawel Zalewski, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
Dr. Karen Donfried, ehemalige Vizepräsidentin des German Marshall Fund of the United States
Thomas Schmid, Herausgeber der Tageszeitung "Die Welt"

Moderation: Axel Schäfer, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag

15.30 Uhr Kaffeepause
16.00 Uhr Europa als Antwort auf globale Herausforderungen?
Inwieweit ist das europäische Modell von Demokratisierung und sozialer Marktwirtschaft heute noch für andere Länder erstrebenswert? Hat Europa noch Vorbildcharakter für andere Regionen der Welt?

Impulsreferat: Alain Richard, französischer Verteidigungsminister a.D.

Prof. Egon Bahr, Bundesminister a.D.
Dr. Włodzimierz Cimoszewicz, Ministerpräsident der Republik Polen a.D.
Enrique Barón Crespo, Präsident des Europäischen Parlaments a.D.
Dr. Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen

Moderation: Janusz Reiter, Botschafter der Republik Polen a.D.

17.30 Uhr Schlusswort
Radosław Sikorski, Außenminister der Republik Polen
18.00 Uhr Ende der Konferenz
19.00 Uhr Ausstellungseröffnung
"Willy Brandt und Polen" durch
Prof. Egon Bahr, deutscher Bundesminister a. D.
Dr. Włodzimierz Cimoszewicz, Ministerpräsident der Republik Polen a.D.

Ort: Museum des Warschauer Aufstandes (ul. Grzybowska 79, 00-844 Warschau)

20.00 Uhr Empfang